Biografie
Ausführliche Textfassung: > PDF > Word
Arbeitsblätter > PDF
Biografie Henry Dunant > Video

Suche

Startseite

Die Schlacht von Solferino

"Sono tutti fratelli": Dunant hilft heldenhaft in Oberitalien

Dunant brauchte dringend mehr Land und zusätzliches Wasser für seine Mühlen. Im Frühsommer 1859 machte er sich auf den Weg zu Napoleon III., weil er mit dem Herrscher Frankreichs direkt verhandeln wollte. Das war seine letzte Hoffnung. In Paris vernahm er, dass der Kaiser mit einem grossen Heer zu einem Befreiungskrieg in Oberitalien unterwegs war. Dunant beschloss, den Kaiser in Italien aufzusuchen. In der Tasche trug er das salbungsvolle Werk "Das wiederhergestellte Kaiserreich Karls des Grossen, oder das Heilige Römische Reich, erneuert durch seine Majestät Kaiser Napoleon III.". Er hatte es in aller Eile geschrieben, um den Herrscher über das französische Empire günstig zu stimmen. Nach mehrtägiger Fahrt in Pferdekutschen kam er todmüde in Castiglione delle Stiviere südlich des Gardasees an.

Napoleon III. (1808-1873)
Napoleon III. (1808-1873) war 1849 bis 1852 französischer Präsident und 1852 bis 1870 der zweite und letzte Kaiser der Franzosen. Einen Grossteil seiner Jugend verbrachte er in der Schweiz im Schloss Arenenberg. Es liegt in Salenstein am Untersee des Bodensees im Kanton Thurgau.

Dort bot sich dem 31-Jährigen ein grauenhaftes Bild. An Strassenrändern, auf Plätzen und in Kirchen lagen Körper an Körper verwundete Soldaten in verschiedensten Uniformen. Auf holprigen Karren wurden ohne Unterbruch weitere lebende und tote Opfer abtransportiert. Dunant erlebte das Grauen in seiner ganzen Brutalität, das der grösste Waffengang seiner Zeit gefordert hatte und stellte seine ursprünglichen Ziele auf die Seite. Er überwand seinen Schock und engagierte sich, ohne lange zu überlegen. Er half, Schwerverwundete aufzuladen und verteilte den Rest seines Proviants und seiner Zigarren. Er sprach Mut zu und liess Sterbende seine Nähe spüren. Am folgenden Morgen schickte er seinen Kutscher nach Brescia (I), um Verbandsmaterial, Lebensmittel und Raucherwaren einzukaufen. Er selber kümmerte sich wieder um liegengelassene Opfer und um Sterbende, zerschnitt seine mitgebrachten Hemden zu Verbandstoff, wusch schmutzige Wunden aus und reichte Durstigen frisches Wasser. Professionelle Hilfe fehlte, deshalb forderte Dunant Einheimische zur Mithilfe auf. Mehrere Frauen, Kinder und Männer halfen mit. "Sono tutti fratelli" - wir sind alle Brüder - sagten sie zueinander. Sie versorgten alle Verwundeten gleich aufmerksam, egal aus welchem Land sie stammten und welcher Armee sie angehörten. Als Dunant erfuhr, dass die Franzosen österreichische Ärzte gefangen hielten, suchte er den französischen Herrscher auf. Gleichzeitig überbrachte er ihm die Lobesschrift. Die lehnte der Kaiser höflich ab. Immerhin gestattete er den österreichischen Ärzten rasch den Hilfseinsatz. Und zusammen mit Dunant praktizierten diese freiwilligen Samariter zum ersten Mal den Grundsatz, den später das Rote Kreuz überall auf der Welt anwandte und der bis heute gilt: Alle Kriegsopfer sind neutral und damit gleich zu behandeln. Zurück in Genf kümmerte sich Dunant um sein Algeriengeschäft und erreichte in wenigen Monaten die Zuteilung eines zweiten Wasserfalls und zusätzliches, leicht zu bewässerndes Land. Sein Freundeskreis kaufte Aktien für eine weitere halbe Million Franken. Dunant sah Algerien wieder in rosigem Licht. Doch in seinem Herzen nagte das Problem der Kriegsverwundeten. Er zog sich in seine Genfer Wohnung zurück und arbeitete fast zwei Jahre lang wie besessen an seinem Buch "Eine Erinnerung an Solferino".

 

 

 

Die Solferino-Schlacht: Worum gings?
Bild der Schlacht von Solferino Die Schlacht von Solferino war die Entscheidungsschlacht im Sardinischen Krieg. Auf der einen Seite stand das Kaisertum Österreich, auf der anderen kämpfte das Königreich Piemont-Sardinien sowie Frankreich unter Napoleon III. als verbündete Macht.

Das Königreich Piemont-Sardinien hatte die italienischen Freiheitskämpfer in den damaligen österreichischen Provinzen Lombardei und Venetien unterstützt. Nun kämpften 118'600 Soldaten Piemont-Sardiniens und Frankreichs gegen etwa 110'000 Österreicher. Solferino war eine der grössten und wohl grausamsten von über 300 Schlachten im 18. Jahrhundert. Die Kämpfe an jenem langen Sommertag dauerten vom Morgengrauen bis zur Dämmerung auf einer 15 Meilen langen Linie. Wenige Kilometer nördlich fand auch die Schlacht von San Martino zwischen Piemontesen und Österreichern statt.

Während man bei den meisten anderen Schlachten die Opferzahlen in etwa kennt, sind sie im Fall von Solferino unbekannt. Man geht von rund 6'000 toten Soldaten auf beiden Seiten insgesamt aus. Etwa 25'000 wurden verwundet. Es blieben etwa 12'000 Kämpfer vermisst.

 

Schlachtenbilder
  Lazarett  
Ausschnitt aus dem Bild des Bourbaki Panorama in Luzern Bild einer Ambulanz Bild der Schlacht bei Solferino Bild - Vom Roten Kreuz betreutes Lazarett Bild einer Flüchtlingsaufnahme Bild eines Militärspital Arztkoffer  
Dunants Route nach Solferino
Route nach Solferino  
 

 

1  1828 bis 1859 «Eine Erinnerung an Solferino»  3  >

 

Das Rote Kreuz Visionen Biografie Zivilcourage Solidarität Humanität