Biografie
Ausführliche Textfassung: > PDF > Word
Arbeitsblätter > PDF
Biografie Henry Dunant > Video

Suche

Startseite

Erneut im Rampenlicht

Henry Dunant - Büste
Henry Dunant
(1828 - 1910)
Henry Dunant - Fotografie
Artikel in der Deutschen Illustrierten Zeitung
Das Grab von Henry Dunant

1895 erhielt der St.Galler Journalist Georg Baumberger vom Verleger der weitverbreiteten deutschen Illustrierten "Über Land und Meer" einen Auftrag. Er sollte einen Bericht über Dunant abfassen. Baumberger war einer der wenigen, die von Dunant empfangen wurden.

Sein Artikel löste ein weltweites Echo aus. Dunant, von dem man in Genf behauptete, er sei längst gestorben, lebte also noch!

Nach vierjähriger Arbeit erschien 1897 in Stuttgart (D) das Werk über "Die Entstehungsgeschichte des Roten Kreuzes und der Genfer Konvention". Rudolf Müller, ein Freund von Dunant aus Stuttgart, hatte es geschrieben. Die Auflage wurde durch die Stuttgarter "Dunant-Stiftung" finanziert. Sie hatte das Ziel, "die Lage des Herrn Dunant zu verbessern" und "es ihm zu ermöglichen, im Geiste des von ihm geschaffenen Werkes weiterzuwirken".

 

Dunant wird zusammen mit Frédéric Passy erster Träger des Friedensnobelpreises

Am 10. Dezember 1901 erhielt Henry Dunant ein Telegramm aus Kristiania, dem heutigen Oslo. "Das Nobelkomitee des Norwegischen Parlaments hat die Ehre, Ihnen mitzuteilen, dass es den Friedensnobelpreis für 1901 zu halben Teilen Frédéric Passy und Henry Dunant zuerkannt hat."
Diese Ehrung strahlte über den ganzen Erdball aus. Sie erfüllte Dunant mit tiefer Genugtuung. Die europaweit bekannte Pazifistin und Schriftstellerin Bertha von Suttner war mit dem Stifter des Nobelpreises, Alfred Nobel, bekannt gewesen war. Sie hatte, sich unter anderen Kandidaten, für die Verleihung an Dunant eingesetzt.

Der mit dem Nobelpreis verbundene Betrag von 104'000 Franken brachte  Dunant fast aus der Fassung.

Er befürchtete, dass seine Gläubiger in Genf ihm das Geld streitig machen würden, was diese auch versuchten. Dunant rührte das Geld kaum an. Er leistete sich bloss ein zweites Zimmer als Büro und vermachte dem Bezirksspital 13'000 Franken zur Einrichtung eines Freibettenfonds.

Danach wurde es wieder sehr still um ihn. Dunant verliess das Haus monatelang nicht und sonderte sich immer mehr ab. Er sah die Zukunft düster. Er geisselte die Entwicklung immer stärkerer Waffen: "Es scheint, der Fortschritt der modernen Zivilisation bestehe vor allem im Erfinden der besten Zerstörungsmaschinen." Anderswo stellte er klar: "Dabei ist der wirkliche Feind nicht die Nachbarnation, sondern die Kälte, das Elend, die Unwissenheit, die Gewohnheit, der Aberglaube, das Vorurteil."

Nach dem 80. Geburtstag begannen Dunants Kräfte zu schwinden. Sein Verfolgungswahn wurde stärker. Am Sonntag, 30. Oktober 1910, sprach der Sterbende seine letzten Worte ("Ach, wie wird es dunkel um mich her") und starb. Dunant wollte, dass seine Asche auf dem Zürcher Friedhof Sihlfeld beigesetzt werde, was am 2. November 1910 geschah. Dort befindet sich sein Grab bis heute.

 

Hermann Altherr (1848-1927)

Georg Baumberger (1855-1931)

Frédéric Passy (1822-1912)

Alfred Nobel (1833-1896)

Hermann Altherr (1848-1927) war Arzt des Bezirksspitals Heiden. Er gewährte Henry Dunant von 1892 bis zu dessen Tod 1910 Unterkunft im Bezirksspital Heiden. Hermann und Emma Altherr-Simond zählten zu den wenigen Menschen, die Dunant in seinem Testament bedachte.

 

Georg Baumberger (1855-1931) war der Journalist, der im September 1895 den Artikel "Henri Dunant, der Begründer des Roten Kreuzes" verfasste. Der Text rief Dunant ins Bewusstsein der Öffentlichkeit zurück. Baumberger wurde später Nationalrat und ein
führender Wirtschafts- und Sozialpolitiker.

 

Frédéric Passy (1822-1912) aus Paris, Jurist, Schriftsteller, Abgeordneter der französischen Nationalversammlung: er gründete 1867 die "Ligue internationale et permanente de la Paix". Er wollte damit Druck auf die französische Regierung ausüben. 1901 erhielt er mit Henry Dunant den ersten Friedensnobelpreis.

 

Alfred Nobel (1833-1896). Unternehmer, stiftete die Nobelpreise, darunter den Friedensnobelpreis, den Henry Dunant 1901 als Erster erhielt. Das Dynamit erfand er durch Zufall. Er war gegen den Krieg, glaubte aber, dass ganz schreckliche Vernichtungswaffen die Menschheit vom Krieg abschrecken könnten.

 

 

Briefmarken Medaillen

PRO JUVENTUTE Gedenkmarke der PTT Schweiz

Eine Gedenkmarke der Republik Tschad

Henry Dunant Briefmarke Ballon Flugpost Karte

Medaille

Medaille - Schweizerischer Samariterbund Medaille

 

5  Der Tiefe Fall VISIONEN / Dunants Visionen  1  >

 

Das Rote Kreuz Visionen Biografie Zivilcourage Solidarität Humanität